Beschützte Heiterkeit

Das Krankenhaus ist in seiner alltäglichen Geschäftigkeit oft trubelig – beim Spiel im Hospiz treffen die Klinikclowns auf eine ganz andere Situation. Menschen im Hospiz befinden sich in der letzten Phase ihres Lebens. Ruhe und Einkehr sind Merkmale der besonderen Situation im Hospiz – und gerade dann können die Clowns mit ihrem sensiblen, situationsbezogenen Spiel Abwechslung und Heiterkeit in diesen geschützten Raum hineintragen. Auch dem Clownsspiel im Hospiz geht eine Übergabe mit Informationen über die Bewohner voran. Dabei werden die Clowns auch darüber informiert, welche Patienten besucht werden dürfen. Gäste, die keine Möglichkeit mehr haben, Reaktion und Abwehr zu zeigen, also auch nicht signalisieren können, wenn ihnen das Clownsspiel zu viel ist, werden ebenso vom Clownsspiel ausgenommen wie Gäste, die sich in der sogenannten „präfinalen“ Phase befinden.

Wie auch im Krankenhaus funktioniert das Spiel der Clowns im Hospiz über ein behutsames Herantasten an und Reagieren auf die Gäste. Das Geichgewicht aus einem Geben und Nehmen der Emotionen bestimmt das Spiel. Angehörige, die zu Besuch sind, werden so ebenfalls Teil des Spieles, Emotionen gemeinsam erlebt und ins Spiel integriert.

Auch das Spiel im Hospiz wird stets mit einer Rückmeldung an die Leitung und einem Austausch der Clowns untereinander abgeschlossen. Denn wer mit und für Menschen arbeitet, agiert, reagiert, für den ist Kommunikation Herzenssache und Basis erfüllender Arbeit.